DU BIST MEINE MUTTER

DU BIST MEINE MUTTER


DU BIST MEINE MUTTER

Stück von Joop Admiraal

Deutsch von Monika Thé

 

Der Sonntag ist ritualisiert: Eine schnelle Zigarette, ein Schluck Kaffee, dazwischen akkurates Blumeneinwickeln, sorgfältiges Schuhbinden. Dann macht sich Joop auf den Weg zu seiner an Alzheimer erkrankten Mutter. Sie lebt in einem Heim. Jeden Sonntag lockt er sie mit Gesprächen für ein paar Momente zurück in die „normale Welt“.

Joop hilft seiner Mutter beim Anziehen, er füttert sie mit Pudding und er unterhält sich mit ihr über die immer gleichen Dinge: Dass Tante Sina Tabletten bekommen hat, und sie nicht. Dass wildfremde Leute zu Besuch kommen und so tun, als würde man sich kennen. Und dass das Leben keinen Spaß mehr macht.

 

Joop Admiraals Stück für einen Schauspieler, der zugleich Mutter und Sohn spielt, ist ein leises Stück. Es handelt von Abhängigkeit, von Kinderliebe und von Auflehnung, vom schwierigen  Leben und vom langwierigen Sterben.

 

Es ist aber auch ein humorvolles Stück, voller behutsam getupfter Ironie, hin- und hergeworfen zwischen Komik und Melancholie.

 

Mit: Wolfgang Benninghoven
Regie: Regina Stötzel
Ausstattung: Christin Botzenhard und Migo Eichholz

Licht und Ton: Michael Eichholz


 

Joop Admiraal wurde 1937 in Ophemert (Niederlande) geboren. Er arbeitete als Schauspieler an der De Nederlandse Comedie und der renommierten Avantgardebühne Het Werkteater. Für sein Stück „Du bist meine Mutter“ erhielt Admiraal den Prix Loui-d’Or und den Adolf-Grimme-Preis.

 

Inzwischen wurde „Du bist meine Mutter“ in ganz Europa in über 50 Inszenierungen erfolgreich nachgespielt. Es wurde mehrfach ausgezeichnet, u.a. mit dem Adolph-Grimme-Preis und mit dem niederländischen Louis D’Or und war in der Fachzeitschrift THEATER HEUTE Stück des Jahres.

Mutter / Sohn: Wolfgang Benninghoven
Fotos: Kirsten Hudelist